Donnerstag, 14. September 2017

[Autorenratsch] Eva Seith

Es ist mal wieder Zeit für einen neuen Autorenratsch.


Dieses Mal hat sich folgende Autorin meinen Fragen gestellt:


1. Beschreibe Dich mit nur 3 Wörtern



Kreativ, eigensinnig, nichttotzukriegen


2. Wie würde Dich deine Protagonistin Lili aus der "Lili-Brown-Reihe" beschreiben? Was würde sie wohl über Dich erzählen?


„Herrje, immer diese hohen Ansprüche. Die Alte geht mir langsam auf die Nerven. Kann ich nicht einfach mal abfeiern oder nur mal chillen, statt tausend Abenteuer stemmen und ständig mein Leben riskieren zu müssen? – Oder mich endlich mal verlieben, in so ‘nen coolen Grenzgänger, der es auch satt hat, immer den Helden spielen zu müssen“😉


3. Welche geheime (oder nicht so geheime) Superkraft braucht man als Autor?


OMG 😀… GEDULD & DURCHALTEVERMÖGEN! Und man muss gut allein sein können.


4. Du bist der Schurke / Bösewicht aus einem Buch / Film / einer Serie. Wer bist Du und wieso?


Mein absoluter Liebling ist Gmork aus der unendlichen Geschichte. Mit ihm fühle ich mich sehr verbunden, schon allein deshalb, weil er genauso heimatlos ist wie ich. Er kann in beiden Welten leben, ist aber nirgendwo zuhause, gehört keiner wirklich an. Er ist also zur ewigen Wanderung zwischen den Welten verdammt. Dadurch ist er sehr einsam aber auch sehr wissend. Im Grund ist er für mich nicht das reine Böse. Er ist, ähnlich wie Mephisto, „ein Geist, der stets verneint“, womit uns Goethe ja auch nur sagen wollte, dass der Teufel nicht nur „böse“ ist. Die Dunkelheit, das NEIN ist als Gegenpol zum Licht und zum JA ist ja existenziell wichtig für die menschliche Entwicklung. Eigentlich ist er es sogar, der Atreju rettet, weil er sich in seinem Bein verbeißt und so verhindert, dass er ins Nichts rennt.


5. Du lebst in einer Welt, in der das Schreiben von Büchern verboten ist. Was machst Du mit all Deinen kreativen Ideen?


Ich schreibe heimlich im Untergrund und inszeniere einen Aufstand. Dann stürz ich das Regime und erlaube das Bücherschreiben!


6. Wir springen ins Jahr 2027. Wie sieht Dein Leben als Autor jetzt aus? Was ist alles passiert? Was würdest Du Dir für die Zukunft wünschen?

😊 Da bin ich dann fast 60 Jahre alt, habe inzwischen 10 Bücher veröffentlicht und mindestens einen Bestseller gelandet, der auch in andere Sprachen übersetzt wird. Ich kann vom Schreiben endlich leben oder zumindest meine miese Rente aufbessern. Auf FB, Instagram und YouTubebin ich inzwischen Kult: derliebenswert schrullige Bücherdino, der jungen Autoren Mut macht.Ich trete als schrullige Alte in TV-Sendungen auf, wo ich frech polarisiere, provoziere und propagiere, dass das Buch unsterblich ist, jawohl! Inzwischen werde ich von meinem Sohn gemanagt und SCHREIBE IMMER NOCH! Ein Bücherdrache, der endlich das tun darf, was er liebt: schreiben und (vor)-lesen und der sich immer noch gegen Botox sträubt, weil nur ein  Gesicht mit Falten Geschichten erzählt.



7. Wem würdest Du von Deinen Büchern abraten und wieso?


Niemandem. Jeder soll selbst herausfinden, ob die Geschichte ihn fängt, verändert, bewegt oder er das Buch ganz schnell in die Tonne klopft.


8. Einer Deiner Protagonisten kommt Dich besuchen. Wer ist es und wie sieht euer Tag aus?

Natürlich kommt Esther zu Besuch. Sie ist die Oma, die ich mir immer gewünscht habe. Wir würden Tee trinken, Tiramisu essen und  uns bis tief in die Nacht unterhalten.

9. Du bekommst den Oscar für eines Deiner Werke? Welches wäre es und in welcher Kategorie? (z.B. authentischste Protagonisten, faszinerendster Weltenentwurf, bildhaftester Schreibstil usw. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.)


Kategorie1: Authentische Autorin. Sie hat sich nie dem Trend untergeordnet nur um die Verkaufszahlen zu erhöhen.
Kategorie2: Authentischste Protagonisten. Weil ich es nicht richtig finde in Kinderbüchern immer eine heile Welt darzustellen. Die Strukturen unserer aktuellen Gesellschaft sollten sich wiederspiegeln. Happy End ja, Hoffnung und Mut machen ja aber realistisch im Sinne von „Jeder muss sich selbst bewegen. Träume werden nicht einfach so wahr, sondern meist durch harte Arbeit und Durchhaltevermögen“


10. Wir bleiben bei der Oscarverleihung: Du hast 5 Sätze, in denen Du Deinen Lesern danken kannst. Schieß los ... .

Ich danke euch von Herzen, dass ihr mich immer begleitet habt, durch Höhen und Tiefen. Viele von Euch von Anfang an an mich geglaubt haben. Dass Ihr mir immer wieder ehrliches und konstruktives Feedback gegeben habt und so die Chance, meine Fähigkeiten kontinuierlich zu verbessern. Dass Ihr meine Bücher gelesen und mich mit kurzen Rezensionen unterstützt habt. Ich stehe hier im Namen von Euch allen, denn ich wäre dort ohne Euch nie hingekommen. Ihr seid die Besten!

Bildquelle und Infos: *HIER*

11. Deine Bücher kommen im Fernsehen in der Werbung? Wie sieht der Werbeslogan aus?


Die geheimnisvolle, tiefsinnige und unglaublich spannende Reise eines Teenagers auf der Suche nach sich selbst.
Fernab des Mainstream führt Eva Seith junge Menschen in der Lili-Brown-Trilogie  an die drei existenziellen Fragen des Menschseins heran, die im Teenageralter aufbrechen und uns oft ein ganzes Leben begleiten: Wer bin ich? Was ist meine Aufgabe (der Sinn meines Lebens, mein Thema)?  Will ich diese Aufgabe wirklich erfüllen?


12. Horrorszenario: Wir leben in einer Welt, in der alle Bücher verbrannt werden, außer man kann einen guten Grund vorbringen, wieso sie erhalten bleiben sollen. Wie sieht Dein Plädoyer für Deine Werke aus? (Und bitte keine falsche Bescheidenheit! Jetzt kannst Du mal so richtig von Deinen Werken schwärmen 😁)


Wenn uns die Welt der Fantasie, der Träume und der Wahrheit; die Welt der Bücher verwehrt bleibt, woraus sollen wir dann die Weisheit schöpfen, das Leben zu verstehen und die Kraft, es mit all seinen Licht- und Schattenseiten zu leben und zu lieben? Ohne Bücher wären wir aller Hoffnung beraubt und aller Möglichkeiten, uns selbst und die Welt zu etwas Besserem zu machen. 


13. Du musst gemeinsam mit einer Kollegin / einem Kollegen ein Buch schreiben. Wer wäre das und worum würde es in dem Buch gehen?

Entweder Kurzgeschichten in Form einer Anthologie oder ein Jugendroman in der jeder Autor ein Kapitel schreibt. Vorstellen kann ich mir das mit vielen Autorenkollegen, da mag ich mich nicht festlegen.


14. Welche Frage würdest DU selbst einem Autor stellen? Und wie sieht Deine eigene Antwort dazu aus?

Es mag dich überraschen, liebe Moni: keine. Es gibt, meiner Meinung nach, kaum eine Frage, die das Werk des Autors dem aufmerksamen Leser nicht beantwortet. Autoren sind meist einsame Figuren, die nicht allzu gern öffentlich über ihr Innerstes reden. Deshalb schreiben sie ja 😋

Liebe Eva, vielen Dank für das tolle Interview. Ich wünsche Dir von Herzen, dass der "Bücherdrache" noch ganz lange schreibt und Deine Bücher auch einmal in andere Sprachen übersetzt wird 😘


Wenn Ihr jetzt noch mehr über Eva Seith und ihre Bücher wissen wollt, bekommt ihr hier mehr Infos: 

Homepage: www.eva-seith.de

1 Kommentar:

  1. Hey Moni,

    wieder ein ganz wundervolles Interview, mit tollen Fragen und interessanten Antworten. Es macht immer wieder Spaß darin zu stöbern. ;)

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen