Sonntag, 18. Juni 2017

[Rezension] Medusas Fluch

1 Kommentar:

Cover 




 Titel: Medusas Fluch
 Autor/in: Emily Thomsen
 Seitenzahl: 216
  Preis TB: 9,96 € (D)
 ISBN: 978-1542515917
  Preis eBook: 2,99 € (D)
 ASIN: B01MS000W2
 Bildquelle: http://emilythomsen.de



"Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem."
(Quelle: http://emilythomsen.de)

Mittwoch, 14. Juni 2017

Aktionswoche mit Maya Shepherd

Kommentare:

Hallo Ihr Lieben,

leider sind wir jetzt auch schon wieder am Ende unserer Aktionswoche rund um die Autorin Maya Shepherd angekommen :(
Doch ich hab noch einmal ein ganz besonderes "Schmankerl" für Euch:

Ich darf euch heute etwas über die geplanten Projekte von Maya erzählen *_*

Die Autorin hat nämlich eine richtige "Veröffentlichungsliste" für 2017.
Ich persönlich muss ja gestehen, ich bin am neugierigsten auf "Über alle Grenzen". Ihr auch?? Na wie gut, dass ich genau dazu mehr Infos habe ;)

*TADAA*


Und ihr bekommt exklusive auch noch einen kleinen Textauszug:


"Als ich aus dem Schulgebäude trat, regnete es wie aus Eimern. Besorgt blickte ich in den Himmel empor. Ich hatte keinen Schirm dabei und bis ich das Dach der Bushaltestelle erreicht hätte, wäre ich pitschnass gewesen. Normalerweise hätte ich das als einen weiteren Komplott des Schicksals gegen mich erachtet. Aber heute hatte ich noch immer die Bilder von dem Kosovokrieg in meinem Kopf… Was machte schon ein bisschen Regen? Ich war schließlich nicht aus Zucker.
Ein leises Seufzen entrang meiner Brust als ich in den Regen hinaustrat. Ich rannte jedoch nicht, sondern setzte bedächtig einen Fuß vor den anderen. Bereits nach wenigen Schritten klebte mein Oberteil an meiner Haut und meine Jeans spannte bei jeder Bewegung. Trotzdem spreizte ich meine Arme von meinem Körper und drehte meine Handflächen nach oben. Ich sah dabei zu wie die Regentropfen auf meine Haut trafen. Die Haare klebten mir am Kopf und einzelne Strähnen nahmen mir die Sicht. Ich strich sie mir zurück als stände ich unter der Dusche und warmes Wasser plätscherte mir ins Gesicht anstatt eines kalten Regengusses.
Erst als ich bereits vor der Bushaltestelle stand, bemerkte ich, dass ich nicht alleine war. Dunkle Augen sahen von der Bank aus zu mir empor: Yasin. Ein Lächeln umspielte seine vollen Lippen, während er mich musterte. Wahrscheinlich hielt er mich nun für komplett übergeschnappt. Ich kam mir nun nicht mehr tapfer, sondern einfach nur dämlich vor.
„Du magst den Regen, oder?“, grinste er mich an. Dabei kamen seine weißen Zähne zum Vorschein und mein Herz klopfte etwas schneller.
Eigentlich nicht. Eigentlich war ich eine der Ersten, die sich sonst über schlechtes Wetter beschwerte.
Unsicher trat ich neben ihn und ließ mich ebenfalls auf der Bank nieder. Da fiel mir auf, dass auf seinem Schoss ein aufgeschlagenes Buch und ein Heft lagen. In der Hand hielt er einen Kugelschreiber.
„Du machst deine Hausaufgabe HIER?“, rutschte mir ungläubig heraus.
Er zuckte mit den Schultern. „Erwischt.“
„Warum machst du sie nicht…“ Ich stoppte. Zuhause hatte ich sagen wollen, doch ein Zuhause hatte er nicht mehr. Ein Flüchtlingsheim konnte man sicher nicht als ein Zuhause bezeichnen.
„In der Bibliothek?“, vollendete er meinen Satz, worauf ich eilig nickte.
„Ich mag die frische Luft“, versuchte er sich mir zu erklären. Als er jedoch meinen zweifelnden Blick bemerkte, hob er den Ohrknopf seines Kopfhörers. „Außerdem darf man in der Bibliothek keine Musik hören.“
Erleichtert lachte ich auf – das konnte ich schon eher verstehen. Für einen Moment hatte ich ihn wirklich für etwas seltsam gehalten.
„Kannst du dich denn mit Musik in den Ohren konzentrieren?“
„Solange sie ohne Text ist.“
„Techno?“, fragte ich skeptisch.
Er hielt mir einladend den Ohrstecker hin. Unwillkürlich musste ich daran denken wie er mir etwas von dem Bakllavë angeboten und ich abgelehnt hatte. Dieses Mal war niemand da, der uns beobachten konnte und so griff ich nach dem Stecker. Dabei berührten sich unsere Fingerspitzen nur ganz kurz, trotzdem kribbelte meine Haut danach wie verrückt.
Neugierig drückte ich mir den Stecker ins Ohr und war überrascht als ich das sanfte Spiel eines Klaviers hörte, in das soeben eine Violine einstimmte. Die Musik hatte etwas Friedliches und gleichzeitig Magisches an sich, wie aus einer anderen Welt.
Yasin las mir meine Verwunderung im Gesicht ab. „Das hättest du wohl nicht erwartet, oder?“, neckte er mich.
„Erwischt“, wiederholte ich lächelnd seine Worte von zuvor. „Ist das Klassik?“
„Das ist Ludovico Einaudi und ja, es ist Klassik.“
„Das hört sich wirklich toll an“, gab ich staunend zu. Klassik war für mich immer etwas gewesen, das nur alte Menschen hörten. Er lachte über mein Erstaunen. „Jetzt findest du mich endgültig seltsam, oder?“
„Ich dich?“, lachte ich mit. „Du hast mir gerade dabei zugesehen wie ich durch den Regen gelaufen bin als fiele Zuckerwatte vom Himmel. DAS ist seltsam!“
Sein Lachen wurde lauter. Und dadurch noch viel schöner. Es drang bis in mein Innerstes vor und brachte mein Herz zum Klingen. Ich saß einfach nur da und sah ihm lächelnd dabei zu. War das wirklich mein Verdienst? Hatte ich ihn zum Lachen gebracht? Selbst wenn er über mich lachte, so war es ein schönes Gefühl ihm so einen unbeschwerten Moment beschert zu haben.
Langsam verklang sein Lachen und er sah mir wieder in die Augen. Sein Blick hatte so etwas Durchdringendes als könnte er mehr als alle anderen sehen. Das machte mir etwas Angst, zog mich gleichzeitig aber auch an. „Ich fand es nicht seltsam, sondern schön.“
Nun spürte ich wie mir die Röte in die Wangen schoss. Verlegen wandte ich den Blick ab. In dem Augenblick fuhr mein Bus vor. Für einen Moment spielte ich tatsächlich mit dem Gedanken einfach noch länger mit ihm in dieser Bushaltestelle sitzen zu bleiben, aber das wäre erst Recht seltsam gewesen. Irgendwann hätte er gemerkt, dass ich alle Busse an uns vorbeifahren ließ und wie hätte ich ihm das nur erklären sollen?
Also hob ich die Hand zum Abschied, rief Bis morgen und rannte durch den Regen in die geöffnete Bustür. Nachdem ich mich pitschnass auf einem der Sitzplätze niedergelassen hatte, riskierte ich einen Blick durch die beschlagene Scheibe. Yasin saß in der Haltestelle und sah dem Bus nach. Auf seinen Lippen lag immer noch sein herzerwärmendes Lächeln, das bis zu seinen dunklen Augen reichte. Er sah mir nach.
Und wie er dort alleine auf dem einzigen trockenen Fleck mitten im Regen saß, kam mir die unscheinbare Bushaltestelle wie eine einsame Insel in den Weiten des Meeres vor. Würde ich diese Insel je wiederfinden oder wäre sie bereits einen Tag später für immer verschollen"



Klingt das nicht wirklich total berührend? Ich will es auf jeden Fall lesen.

Doch das ist noch nicht alles, woran Maya Shepherd gerade arbeitet.
Für 2018 ist nämlich noch etwas geplant:


Wer jetzt denkt, oh nein, nicht schon wieder eine Märchenadaption, der ist hier genau richtig, denn die Grimm Chroniken wird laut Maya

Düsterer, blutiger und beruhend auf historischen Fakten.

Der Klappentext:
"Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte. Es heißt die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal entscheiden wird. Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen."

"Wenn man die Bücher liest wird man die Märchen der Brüder Grimm in einem anderen Licht sehen."

So, das waren die geplanten Projekte von Maya, oder zumindest das, was sie uns schon verraten wollte ;)
Da kommt auf jeden Fall wieder gefühlvoller und spannender Lesestoff auf uns zu. Ich freu mich zumindest schon riesig drauf und danke Maya für diese interessanten Infos.

Alle Beiträge findet ihr auch in unserer
Facebook-Veranstaltung *klick*


Um in den Lostopf zu hüpfen, könnt ihr Lose sammeln. Auf jedem Blog gilt es eine Frage zu beantworten. Pro Antwort erhaltet ihr ein Los. Bitte denkt daran, uns beim anonymen Kommentieren eine E-Mail Adresse zu hinterlassen. Wer die Kommentarfunktion nicht nutzen kann, sendet seine Antwort einfach per E-Mail an nalas.blog@gmail.com


Und hier die heutige Frage: 
Auf welches Projekt von Maya Shepherd freut ihr euch am meisten? Auf eine Neuauflage oder doch eher auf etwas ganz Neues?


Teilnahmebedingungen

- Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen
- Die Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
- Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
- Keine Haftung für den Postversand
- Versand der Gewinne innerhalb von Deutschland
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb von 3 Tagen melden, ansonsten verfällt der Gewinn!
- Das Gewinnspiel läuft vom 08.06.2017 bis zum 16.06.2017 um 23:59 Uhr.
- Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt innerhalb von zwei Tagen nach Ende des Gewinnspiels auf allen Blogs.
- wer die Kommentarfunktion der einzelnen Blogs nicht nutzen kann oder möchte, kann seine Antwort per E-Mail an nalas.blog@gmail.com senden

Alle Stationen noch einmal auf einen Blick:


08.06. Schneerose bei Selection Books
09.06. Radioactive Reihe bei Kunterbunte Bücherkiste
10.06. 50 Tage – Der Sommer meines Lebens bei Ruby Celtic testet
11.06. Promise Reihe bei Lines Bücherwelt
12.06. Dear Sister Reihe bei Bücher-Newswelt
13.06. Märchenhaft Reihe bei Magische Momente
14.06. Geplante Projekte hier bei mir 

Dienstag, 13. Juni 2017

Bücherflohmarkt

Kommentare:
Leider musste ich mal wieder meine Bücher aussortieren, weil einfach irgendwann der Platz ausgeht.

Ich habe deswegen folgende Bücher zum Verkauf oder zum Tausch anzubieten:





Diese gibts nur zum Tausch!

Freitag, 9. Juni 2017

[Rezension] Water Love

Kommentare:

Cover 




 Titel: Water Love
 Autor/in: Marion Hübinger
 Verlag: Drachenmond
 Seitenzahl: 312
 Preis: 12,90 € (D)
 ISBN: 978-3-95991-258-7

 Bildquelle: www.drachenmond.de




Der neunzehnjährige Bela erwartet nicht mehr viel vom Leben. Nicht, nachdem seine Eltern vor drei Jahren bei einem Flugzeugunglück umgekommen und sein Großvater Laszlo, ein berühmter Maler, aus Ungarn zu ihm gezogen war. Erst recht nicht in einer Zeit, in der jeder die drastischen Bedrohungen des Klimawandels nervös verfolgt und sich fragt, wie er überleben wird. Wer zu den Waters gehört, wird das Glück haben gerettet zu werden. Seit Bela zurückdenken kann, regieren die Waters das Land. Doch Bela ist ein Landers, einer, der dazu verdammt ist, an Land zu bleiben, sollte es zur Katastrophe kommen. Warum muss ausgerechnet er sich in eine Waters verlieben? Warum muss genau in dem Moment die Smogwelle über Kiel Alarmstufe ROT auslösen und ihn und Sintje viel zu schnell wieder trennen? Als Bela im Bunker festsitzt, fragt er sich jeden Tag, ob es eine Hoffnung für ihre Liebe geben wird …
(Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/water-love/)

Dienstag, 6. Juni 2017

[Ankündigung] Aktionswoche mit Maya Shepherd

Keine Kommentare:
Ein paar andere ganz liebe Blogger und ich haben gemeinsam mit der wunderbaren Autorin Maya Shepherd eine ganze Woche für euch geplant:


Erfahrt alles über die bereits erschienen Bücher von Maya Shepherd und auch über ihre geplanten Projekte.
Ich kann euch nur sagen, es lohnt sich wirklich, denn Mayas Geschichten sind einzigartig und haben noch viel mehr Leser verdient und wenn ich dran denke, was sie schon wieder Neues plant ... aber halt, das erfahrt ihr alles dann ab dem 08.06. 
Also schaut vorbei 😁

08.06. Schneerose bei Selection Books
09.06. Radioactive Reihe bei Kunterbunte Bücherkiste
10.06. 50 Tage – Der Sommer meines Lebens bei Ruby Celtic testet
11.06. Promise Reihe bei Lines Bücherwelt
12.06. Dear Sister Reihe bei Bücher-Newswelt
13.06. Märchenhaft Reihe bei Magische Momente
14.06. Geplante Projekte hier bei mir 


Natürlich gibt es auch ein Gewinnspiel mit tollen Preisen, es lohnt sich also doppelt 😉

Montag, 5. Juni 2017

[Rezension] Keep on Dreaming

Kommentare:

Cover 




 Titel: Keep on Dreaming
 Autor/in: Kira Minttu
 Verlag: Ink Rebels
 Seitenzahl: 277
  Preis Tb: 12,90 € (D)
 ISBN: 978-3958692787
  Preis eBook: 3,99 € (D)
  ASIN: B01M28Z91Y
 Bildquelle: www.ink-rebels.de



"Eigentlich wollte Katinka mit Keep on Dreaming nur ein Interview für ihren Musikblog machen. Aber dann bringt dieser verfluchte Kuss, der keiner war, alles durcheinander. Und James McMillan, der sexy Frontman der Band, kann ziemlich überzeugend sein.
Wenn Katinka nur ebenso gut wüsste, was sie will …"
(Quelle: https://www.ink-rebels.de/index.php/keep-on-dreaming/)

Sonntag, 4. Juni 2017

[Überraschungspost] Im Bann der zertanzten Schuhe

1 Kommentar:
Am Samstag hat ich ganz märchenhafte Überraschungspost erreicht:


Es geht um das Buch

"Im Bann der zertanzten Schuhe"

von Janna Ruth

Bildquelle und Infos: http://www.janna-ruth.com/

Klappentext:
"Vor zwei Jahren ist Jonas aus dem Krieg heimgekehrt und doch scheint es, als wäre er nie zuhause angekommen. Ziellos durch die Straßen schweifend, trifft er einen alten Mann, der ihm von den Wundern des DeModie erzählt, einem verwunschen Reich im Herzen des Nachtlebens. Unzählige Reichtümer und Schätze erwarten ihn dort, doch was Jonas wirklich vezaubert, ist die lebensfrohe Tänzerin Sophie, die ihn mit ihrem Lachen ansteckt. Jede Nacht tanzt Sophie mit ihrem Prinzen und jede Nacht zerreißen ihre Schuhe ein klein wenig mehr, und mit ihnen das Geheimnis, welches das DeModie und seine Bewohner umgibt."
(Quelle: https://www.facebook.com/authorjannaruth/?fref=ts)


 Ich muss sagen, mich hat ja schon das Cover total verzaubert, aber bei Märchenadaptionen kann ich auch selten widerstehen, weswegen dieses Buch ganz sicher bei mir einziehen wird :) 


Mehr Infos findet ihr hier:

Homepage der Autorin: http://www.janna-ruth.com/

Facebookseite der Autorin:
https://www.facebook.com/authorjannaruth/?fref=ts

Facebookseite der Märchenspinnerei:
https://www.facebook.com/marchenspinnerei/?fref=ts

Samstag, 3. Juni 2017

[Autorenratsch] Nicole Gozdek

1 Kommentar:

Heute zu Gast beim Autorenratsch:


1. Beschreibe Dich mit nur 3 Wörtern ... 


Fantasyfreak, kreativ, chaotisch


2. Wie würde Dich dein Protagonist Tirasan (Nr. 19) aus "Die Magie der Namen" beschreiben? Was würde er wohl über Dich erzählen?


Nummer 19 würde mich vermutlich mögen. Ich bin kein Aufschneider und kein Lügner – die hasst er -, sondern eher bodenständig und hoffentlich auch nett (klappt nicht immer). Mit Nummer 19 würde ich mich vermutlich gut verstehen, da ich die Liebe zu Büchern und die Abneigung gegen Sport mit ihm teile. Aber gleichzeitig wäre ich niemand, den er bewundern könnte. Denn Nummer 19 träumt davon, jemand Berühmtes, ein Held zu sein. Ich bin weder eine Kriegerin noch eine Magierin oder sonst irgendwie bedeutend. Auch wenn das ihn nicht daran hindern würde, mit mir befreundet zu sein, aber als Autorin bin ich ihm vermutlich zu normal. Ich schreibe lieber die Geschichten anderer auf und er wünscht sich, dass man Geschichten über ihn schreibt.




3. Welche geheime (oder nicht so geheime) Superkraft braucht man als Autor?


Vermutlich die Fähigkeit, sich gegen seine Muse und seine Figuren, die einem am liebsten auf der Nase tanzen und ihren eigenen Plan haben (den man dann als Autor brav ausführen darf), zu behaupten. Dummerweise klappt das bei mir nicht immer. Mein magischer Schild gegen neue Buchideen setzt in der Regel immer dann aus, wenn ich gerade überhaupt keine Zeit für ein neues Projekt habe, weil ich mittendrin in einem anderen stecke und das Ende meistens noch fern ist. Inspiration und lebendige Figuren sind schön und gut – wenn sie sich doch bitte gedulden würden, bis ich Zeit für die nächste Geschichte habe, beziehungsweise hin und wieder mal nicht all meine schönen Pläne über den Haufen werfen würden. Doch das kommt eigentlich regelmäßig vor.


4. Du bist der Schurke / Bösewicht aus einem Buch / Film / einer Serie. Wer bist Du und wieso?



Tolle Frage! Darüber muss ich jetzt erst mal nachdenken.
Hm. Ich glaube, ich wäre gerne jemand mit magischen Fähigkeiten, der sowohl gute als auch schlechte Seiten hat. Und da mein Lieblingsautor Brandon Sanderson ist, wäre ich gerne ein Superheld alias Superschurke aus seiner „Steelheart“-Reihe. Dort ist es nämlich der Einsatz der Superkräfte, die den Charakter korrumpiert. Sprich, ich müsste sehr stark aufpassen, dass ich beim Versuch, eine Heldin zu sein und meine Kräfte einzusetzen, nicht zur Schurkin werde. Irgendwie finde ich diesen Konflikt faszinierend.

5. Du lebst in einer Welt, in der das Schreiben von Büchern verboten ist. Was machst Du mit all Deinen kreativen Ideen?


Zum Glück bin ich nicht darauf angewiesen, meine Geschichten auch zu Papier zu bringen. Ich würde mir einfach weiterhin Geschichten in meinem Kopf ausdenken – solange es in der Welt keine Telepathen gibt, die mich ertappen könnten, merkt das ja keiner. ;-)
Das ist eine Angewohnheit von mir: Ich denke mir kleine Geschichten für mich selbst aus (ich kann nicht NICHT Geschichten erfinden). In der Regel werden daraus aber nie Bücher. Ich habe das einmal versucht, aber festgestellt, dass es ganz schwer ist, die Geschichte, die ich szenenweise in unzähligen Varianten durchgespielt habe, zu Papier zu bringen. Ich kann mich dann nicht für eine Version entscheiden, die Dinge entwickeln sich plötzlich anders, als ich will, und etwas in mir sträubt sich dagegen, diese Geschichten mit jemandem zu teilen.
Wenn ich mir auch keine Geschichten ausdenken dürfte, würde ich meine Kreativität wohl beim Malen oder Zeichnen austoben. Ein unkreatives Leben kann ich mir nicht vorstellen.

6. Wir springen ins Jahr 2027. Wie sieht Dein Leben als Autor jetzt aus? Was ist alles passiert? Was würdest Du Dir für die Zukunft wünschen?


Ich würde mir wünschen, dass ich irgendwann meinen Brotjob an den Nagel hängen und vom Schreiben leben könnte. Dann könnte ich jedes Jahr 2-3 neue Bücher schreiben und herausbringen und das tun, was ich am meisten liebe: schreiben.
Auch wenn ich immer am liebsten Fantasyromane schreiben werde – das geht gar nicht anders, ich bin seit meiner Jugend ein unbelehrbarer Fantasyfreak -, möchte ich mich gerne auch in anderen Genres austoben. Ich habe bereits eine Komödie mit leichter Gesellschaftskritik („Königreich zu verschenken“) geschrieben, das kann ich mir gut vorstellen, dass ich das in den nächsten 10 Jahren erneut tun werde.
Was ich fest vorhabe, ist in der Zeit auch Jugendbücher ohne Fantasy und phantastische Kinderbücher zu schreiben. Ideen habe ich dafür schon. Fest vorgenommen habe ich mir auch, einen Krimi mit ungewöhnlichen Figuren zu schreiben – erste Ideen geistern da schon in meinem Kopf herum.
Aber wer weiß, vielleicht werde ich ja irgendwann nicht nur High Fantasy und lustige Fantasy schreiben, sondern auch als Romantasy-Autorin bekannt sein. Es hat mich selbst überrascht, als ich letztes Jahr eine Idee für eine entsprechende Geschichte hatte, die hartnäckig darauf pochte, dass ich sie schreiben müsse. Inzwischen habe ich Ideen für eine ganze Romantasy-Reihe. Ich bin selbst ganz gespannt, was in den nächsten Jahren daraus wird.
Was ich gerne mal machen würde, ist sozusagen „Work & Travel“. Sprich irgendwo eine Auszeit von 1-2 Monaten nehmen und mich von der neuen Umgebung zu einem neuen Roman inspirieren zu lassen, sei es nun mit oder ohne direkten Bezug zwischen Ort und Roman. Mal schauen, was ich 2027 davon alles umgesetzt habe.


7. Wem würdest Du von Deinen Büchern abraten und wieso?


Wer überhaupt keine Fantasy mag, puh, der hat es bei meinen Büchern schwer. Meine Romane enthalten fast alle Magie und Welten, die anders sind als unsere. Darauf muss man sich als Leser erst einmal einlassen können. Während „Die Magie der Namen“ ja „Fantasy light“ ist, wie ich immer dazu sage, weil man auch als Neueinsteiger im Fantasygenre gut in die Geschichte kommt, habe ich andere Manuskripte, da gelingt das nicht so einfach, weil der Unterschied zu unserer Welt größer ist.
Ich würde einem solchen Leser dann noch nicht einmal zu meiner royalen Komödie „Königreich zu verschenken“ raten, obwohl das Buch ganz ohne Magie oder phantastische Wesen auskommt. Aber ich liebe es, Welten zu erschaffen, die Regeln der Realität auf den Kopf oder zumindest in Frage zu stellen. Wer sich darauf nicht einlassen kann, der wird sich mit jedem meiner Bücher schwer tun.

Bildquelle und Infos: http://www.nicole-gozdek.de/

8. Einer Deiner Protagonisten kommt Dich besuchen. Wer ist es und wie sieht euer Tag aus?


Okay, das kommt darauf an, wer es ist. Wenn mich Murphy besuchen kommen würde, dann würde ich versuchen zu türmen – oder einen äußerst unangenehmen Tag erleben. Denn Murphy liebt es, anderen Leuten Streiche zu spielen. Ich würde mich den ganzen Tag tierisch über ihn ärgern – und abends auf der Rechnung sitzen bleiben. Nein, danke! Sorry, Murphy, aber du bist kein willkommener Gast.
Über den Besuch von Nummer 19/Tirasan würde ich mich mehr freuen, auch wenn wir den Tag wohl mit Quatschen und Lesen verbringen würden.
Wenn mich Niliana besuchen kommen würde, würde ich mir mit ihr wohl einen Schreibmarathon liefern, denn Niliana ist eine Muse der Literatur, die selbst sehr gerne schreibt.


9. Du bekommst den Oscar für eines Deiner Werke? Welches wäre es und in welcher Kategorie? (z.B. authentischste Protagonisten, faszinerendster Weltenentwurf, bildhaftester Schreibstil usw. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.)

Da „Die Magie der Namen“ glücklicherweise so gut bei den Lesern ankommt, könnte ich mir vorstellen, dass ich am ehesten für diese Geschichte den Preis bekommen würde. Entweder für die Idee oder für die Figuren. Das sind eigentlich die Dinge beim Schreiben, die ich am besten kann – oder jedenfalls werde ich dafür am häufigsten gelobt. :)

Bei meinen Geschichten wird man hoffentlich nie das Gefühl haben: Das habe ich aber anderswo schon mal gelesen. Mir ist es wichtig Geschichten zu erzählen, die ich selbst so noch nicht gelesen habe und die mich als Leserin interessieren würden. Wenn die Idee nicht originell ist, schreibe ich die Story nicht.
Andererseits ist es mir wichtig, die Balance zu halten. Auch wenn meine Ideen ungewöhnlich sind, meine Figuren sollen so sein, dass sich die Leser gut in sie hineinversetzen und mit ihnen identifizieren können. Also nicht fremdartig, sondern einfach menschlich und mit nachvollziehbaren Gedanken, Gefühlen, Wünschen und Handlungen. Für mich sind meine Figuren lebendig und das versuche ich auch beim Schreiben aufs Papier zu bringen. Sie sollen keine Stereotypen, keine wandelnden, sprechenden Klischees sein. Die Figuren haben bei mir immer Stärken und Schwächen und manche von ihnen sind herrlich skurril. Wie im echten Leben eben.

10. Wir bleiben bei der Oscarverleihung: Du hast 5 Sätze, in denen Du Deinen Lesern danken kannst. Schieß los ... .

Ich bin bei solchen Dankesreden leider immer sehr schlecht. Aber ich versuche es mal.
Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinen Lesern, die mir diesen Erfolg – und damit die Erfüllung meines Traums – ermöglicht haben. Ich bedanke mich für all die tollen Rezensionen, Bewertungen, Kommentare, Nachrichten, Anregungen, aber auch Kritiken, die dafür gesorgt haben, dass ich nicht nur weiterhin gerne Autorin bin, sondern auch versuche, immer weiter an mir zu arbeiten und die bestmöglichen Geschichten für die besten Leser der Welt zu schreiben: nämlich für euch.


11. Deine Bücher kommen im Fernsehen in der Werbung? Wie sieht der Werbeslogan aus?


Lassen Sie sich von ungewöhnlichen Welten, packenden Figuren und einer mitreißenden Handlung verzaubern!
(Der Slogan ist vermutlich zu lang, ich weiß.)


12. Horrorszenario: Wir leben in einer Welt, in der alle Bücher verbrannt werden, außer man kann einen guten Grund vorbringen, wieso sie erhalten bleiben sollen. Wie sieht Dein Plädoyer für Deine Werke aus? (Und bitte keine falsche Bescheidenheit! Jetzt kannst Du mal so richtig von Deinen Werken schwärmen 😁)


Was??? Wer verbrennt denn Bücher?? *hat Schnappatmung*
Also meine Bücher werden nicht verbrannt, bitte! Denn ich habe nicht nur viel Zeit und Herzblut ins Schreiben gesteckt, sondern auch die Leser profitieren davon, wenn sie sie lesen können. Meine Bücher:
-          sorgen für zahlreiche spannende und abwechslungsreiche Lesestunden voller Spannung, Abenteuer, Magie, Lachen, Mitfiebern, Staunen, Nachdenken, Träumen und mehr.
-          bieten einzigartige Geschichten, die es sonst so auf diese Weise nicht bei anderen Autoren gibt. Originalität ist niemals überflüssig!
-          haben Figuren, mit denen sich die Leser identifizieren und mit denen sie sich gemeinsam freuen, Angst haben, auf Abenteuer gehen, lachen oder weinen und Hürden bewältigen, Herausforderungen bestehen, das Böse besiegen, phantastische Welten entdecken, Prophezeiungen erfüllen, etc. und dabei entdecken, wer sie wirklich sind.
-          bieten für jeden Geschmack etwas. Von Geschichten für junge Leser, spannende Abenteuer in fremden Welten, Geschichten für Jedermann über Geschichten für Fantasyfans sowie lustige Geschichten bis hin zu Geschichten, die den Leser einen neuen Blick auf die eigene Welt werfen lassen, ist alles dabei.
-          erinnern daran, dass Lesen auch Träumen bedeutet. Nicht nur die Figuren haben Träume, auch die Leser können davon träumen, ein Held zu sein, ein Abenteuer zu erleben, mit den Figuren des Romans auf Entdeckungsreise in einer phantastischen Welt zu gehen – sie können dabei auch ihre eigenen Sorgen, Ängste, Nöte, den Stress des Alltags vergessen, die Füße hochlegen und einfach entspannen. Meine Bücher sind ein Kurzurlaub für die Seele.
Und wen das nicht überzeugt, der liest vermutlich nicht gerne Bücher. Aber der sollte auch eins bedenken: Ohne gute Bücher, ohne Autoren an sich, gäbe es auch keine Filme oder Serien! Die Welt ist ohne Bücher – ohne Geschichten – doch ein ganzes Stück ärmer.



13. Du musst gemeinsam mit einer Kollegin / einem Kollegen ein Buch schreiben. Wer wäre das und worum würde es in dem Buch gehen?


Über diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Ich sehe manchmal Autorenduos und frage mich: Wie machen die das? Ich kann mir vorstellen, dass es sehr schwierig ist, eine gemeinsame Idee zu entwickeln und trotz unterschiedlicher Schreibweisen gut zu harmonieren. Daher finde ich es wichtig, dass ich mich mit dem Kollegen gut verstehe und auch seine Bücher mag.
Aus diesem Grund kann ich mir sehr gut vorstellen mit Lillith Korn einen Fantasyroman zu schreiben. Die liebe Lillith und ich haben bereits gut zusammengearbeitet, da wir gegenseitig unsere Manuskripte testlesen. Da merkt man sehr schnell, ob man ähnliche Vorstellungen hat, wie eine Geschichte zu funktionieren und Figuren zu sein haben. Auch liebe ich ihren Humor und ihre ungewöhnlichen Ideen.
Sehr spannend stelle ich mir die Zusammenarbeit auch mit Petra Renée Meineke vor. Wir standen beide im Finale des Piper Wettbewerbs, sind seitdem befreundet und schätzen die Geschichten der jeweils anderen sehr. Petra ist eine Autorin, die sehr viel Liebe ins Detail steckt und sehr genau recherchiert. Ich könnte mir gut vorstellen, mit ihr entweder einen Krimi oder eine zeitgenössischen Fantasyroman zu schreiben, wo wir beide unsere Stärken gut einbringen und uns gegenseitig ergänzen könnten.
Mal gucken, was die beiden sagen, wenn sie dieses Interview lesen. Wer weiß, vielleicht wird ja irgendwann mal etwas aus dieser Idee. :)


14. Welche Frage würdest DU selbst einem Autor stellen? Und wie sieht Deine eigene Antwort dazu aus?

Welches ist dein schönstes Erlebnis als Autor? Und welches dein ungewöhnlichstes?
Bei mir lautet die Antwort auf die erste Frage: der Gewinn des Piper Awards #erzaehlesuns. Denn durch ihn habe ich durch den Verlag eine unglaubliche Chance bekommen, für die ich immer noch jeden Tag unendlich dankbar bin. Ich darf mich seitdem als Autorin fühlen, meine eigenen Bücher in der Hand halten, mit tollen Leuten innerhalb und außerhalb des Verlags zusammenarbeiten, mich mit Lesern austauschen und vieles mehr. Der Gewinn hat den Grundstein gelegt für die besten zwei Jahre meines Lebens – und die arbeitsreichsten. ;-)
Mein ungewöhnlichstes und ebenfalls großartiges Erlebnis war, als mich eine begeisterte Bloggerin fragte, ob ich ihr und ihren Kolleginnen nicht ein Interview zu „Die Magie der Namen“ geben könnte. Aus einer weiteren spontanen Frage wurdeinnerhalb von nicht einmal fünf Minuten ein Wochenende in Dresden und der Beginn einer tollen Freundschaft mit Nicky, Lisa, CopperBat, Taja und den anderen von Die Librellis. Diese Wochenende, die tolle Frage- und Diskussionsrunde sowie Tajas grandiosen Kuchen zum Buch werde ich nie vergessen. Wer teilhaben will an diesem für mich einzigartigen Erlebnis, der kann sich auf Youtube einen Teil des Gesprächs (und den Kuchen!) ansehen:



Liebe Nicole, dankeschön für dieses interessante Interview. Ich habe mich sehr gefreut, dass Du Dich an meine Fragen herangetraut hast und wünsche Dir, dass Du irgendwann Deinen Brotjob an den Nagel hängen und vom Schreiben leben kannst.


Wenn Ihr jetzt noch mehr über Nicole Gozdek und ihre Bücher wissen wollt, bekommt ihr hier mehr Infos: